Trauung am Strand – Ein wundervoller Traum, der Wirklichkeit werden kann

Hochzeitspaar, Strand | © panthermedia.net /EpicStockMedia

Eine Trauung an einem Strand – wer hat davon noch nicht geträumt? Wer hat noch nicht vor seinem geistigen Auge aufziehen lassen, wie es sein könnte. Die Gäste, die Sandkörner unter den Füßen, das sanfte Rauschen der Wellen, die Wärme der untergehenden Sonne im Gesicht. Jedes Detail so wundervoll und beruhigend. Doch wie könnte das wahr werden? Wie könnte man verwirklichen, was sich fast niemand zu verwirklichen traut? Wie kann man etwas tun, was ein Leben lang in Erinnerung bleiben kann?

Der Strand

Strände gibt es – Sie verzeihen – wie Sand am Meer. Von der Ostsee, die Nordsee, den Atlantik bis in die Südsee, der Karibik und dem Indischen Ozean. Strand ist nicht gleich Strand. Wo es ein Meer gibt, gibt es oft auch Strand, doch nicht jeder Strand ist gleich.

Wärme ist nötig

Für eine Hochzeitslocation ist eine kältere Region ausgeschlossen. Selbst wenn Sie im Mai oder Juni heiraten möchten, ist das Wasser doch noch recht kühl und der Strand somit auch. Also sollte eine Region in der Nähe des Äquators ausgesucht werden. Dort ist das Meer fast immer warm, weil es, je näher am Äquator, kein Winter vorherrscht. Bis in die Abendstunden kann es dort also angenehm sein.

Karibik oder Malediven bieten sich an

Theoretisch könnte man jeden Strand nehmen, doch am idealsten wäre eine Insel. Eine Insel ist abgeschieden und dennoch können Gäste auf Ferieninseln untergebracht werden. Zugleich bleiben Störungen durch andere Menschen aus, die man vielleicht nicht gerne dabeihaben möchte. Das Brautpaar kann sich damit ganz auf die Zeremonie konzentrieren.

Ins Auge gefasst werden sollten eventuell die Karibik oder die Malediven. Dort kann man Barfuß am Strand entlanglaufen und alles genießen. Schuhe werden auf den Malediven nicht benötigt, weder für das Brautpaar noch für die Gäste.

Worauf sollte man achten?

Strandhochzeit | © panthermedia.net /Konstantin Siyatskiy
Strandhochzeit | © panthermedia.net /Konstantin Siyatskiy

Natürlich ist es klar, dass man die Gäste rechtzeitig informieren muss, um auch wirklich alle, die man gerne dabei hätte, auch dabeihaben zu können.

Das Essen

Es wäre praktisch, eine ausgewogene Speise für die Hochzeit anbieten zu können. Vielleicht sogar ein Gericht des lokalen Landes, um die Quasi-Gastgeber zu ehren. Für alle (Vegetarier, Veganer, Allergiker) sollte etwas vorhanden sein, um sich sattessen zu können.

Tische

Wenn Sie am Meer feiern und heiraten möchten, benötigen Ihre Gäste natürlich auch Sitzgelegenheiten, wenn sie der Trauung bequem beiwohnen möchten. Die Tische und Stühle müssen sicher im Sand stehen können und auch nicht vom salzigen Meerwasser umspült werden.

Jemanden, der die Zeremonie leitet

Je nach religiöser Zugehörigkeit, gibt es jemanden, der die Zeremonie der Trauung vollziehen kann, um Mann und Frau zu erklären. Jener sollte Lust und auch willens sein, am Strand und vielleicht auch fern der Heimat eine solche Zeremonie zu vollziehen. Das Brautpaar sollte auch hier behutsam und sorgsam auswählen. Lassen Sie sich dabei ruhig Zeit und haben Sie Geduld.

Das Kleid der Braut

Bei einer solchen Hochzeit ist natürlich nichts wie sonst. Wenn die Braut schon keine Schuhe trägt, kann sie auch kein normales Brautkleid tragen. Das Kleid sollte etwas kürzer ausfallen als sonst, damit es beim Laufen über den Sand nicht stört und keine Spur hinter sich her zieht. Die Braut sollte ihr Kleid mit Freundinnen aussuchen und auf das Ziel anpassen, wenn das nötig ist. Ins Schwitzen sollte die Braut auch nicht geraten, wenn die Sonne direkt über das Meer auf die Braut scheint. Die letzte Entscheidung liegt natürlich beim Brautpaar.

Braut | © panthermedia.net /DenKostiukBO
Braut | © panthermedia.net /DenKostiukBO

Unterhaltung

Ohne Unterhaltung ist heute keine passable Trauung mehr zu vollziehen. Die Gäste wollen unterhalten sein, ob nun mit Schuhen oder barfuß.

Eine Band oder DJ für Musik kommt immer gut und kann das Brautpaar dabei unterstützen, die Gäste bei Laune zu halten und zu erfreuen. Heiraten ohne gute Musik ist fast unmöglich und die Lieder sollen das Paar stets an den schönsten Tag ihres Lebens erinnern, wenn sie diese Lieder später einmal hören. Dann können sie an die Trauung und die Zeremonie zurückdenken und sich daran erfreuen, wie schön sie als Brautpaar ihre Zeit mit ihren Gästen verbringen durften.

Auch Spiele können die Anwesenden bei Laune halten. Auch das traditionelle Entführen der Braut kann am Meer für Witz und Heiterkeit sorgen, worauf es letztlich ja auch ankommt. Das Brautpaar kann sich in Sachen „Spiele“ von Freunden, Bräutigam und Brautjungfern beraten und unterstützen lassen. Das ist sogar dringend zu empfehlen, denn heiraten ist so schon stressig und aufregend genug.

Fotos

Eine Trauung sollte auf Fotos festgehalten werden! Die Braut in ihrem Kleid, die Anwesenden beim Spiel, der Bräutigam in seiner Aufregung und Freude. So viele Momente, so viele Szenen, die festgehalten werden wollen.

Sie als Brautpaar können natürlich für Ihre Trauung einen professionellen Fotografen engagieren, um diesen Dienst zu erfüllen, doch in Zeiten der Smartphones ist das fast gar nicht mehr nötig, denn jeder Gast kann für sich Fotos machen, die das Brautpaar später sammeln kann, um selbst ein Fotoalbum ihrer Trauung aus den besten Fotos der Zeremonie zu zaubern.

Dekoration

Einer der Nachteile, direkt am Meer zu heiraten, ist, dass es kaum eine Lichtquelle gibt, wenn die Sonne einmal untergegangen ist. Man kann es so planen, dass es Vollmond ist, wenn man die Hochzeit stattfindet, doch wer weiß, ob es Wolken gibt? Es sollten daher vielleicht Kerzen auf die Tische gestellt und Fackeln in den Sand gesteckt werden, damit die Menschen auch sehen können, wohin sie ohne Schuhe laufen, denn barfuß stößt man sich doch etwas leichter an Gegenständen, die herumstehen.

Deko | © panthermedia.net /Vitalina Rybakova
Deko | © panthermedia.net /Vitalina Rybakova

Auch andere Gegenstände wie kleine Geschenke für die Gäste können auf den Tischen bereitstehen. Einige Luftballons und andere nette Hingucker können nicht schaden.

Überbleibsel wieder einsammeln

Hat man nun geheiratet und mit seinen Lieben einen tollen Abend verbracht, sollten die Dinge, die man mitgebracht hat, auch wieder aufgesammelt und entsorgt werden, damit der schöne Platz auch weiterhin schön bleibt. Vor allem Sie als Brautpaar tragen dafür die Verantwortung, vergessen Sie das nicht und instruieren Sie Ihre Gäste bezüglich dessen.

Noch einige Ratschläge

Vorsicht mit den nackten Füßen

Sind Ihre Gäste und Sie selbst barfuß unterwegs, sollten Sie Sorge tragen, dass sich niemand verletzt und das nichts im Sand liegt, was jemand dort zurückgelassen hat, was Verletzungen hervorrufen kann. Auch ein kleiner Ast oder ähnliches kann Folgen haben, wenn man ohne Schuhe darauf tritt. Eine Hochzeit soll etwas schönes sein und niemand sollte eine schlechte Erinnerung davon haben.

Delegieren Sie!

Sie werden heiraten, das bedeutet Stress. Und Ihre engste „Entourage“, sprich Bräutigam und Brautjungfern, sind dazu da, sie zu unterstützen, und das nicht nur bei der Hochzeit als solche, sondern auch darüber hinaus. Organisatorische Aufgaben aller Art sollten Sie vor der Trauung ruhig an diese Menschen abgeben. Spiele, Leute informieren, die ein oder andere Kleinigkeit besorgen – all diese Aufgaben müssen Sie nicht persönlich erledigen, auch wenn es sich für Sie vielleicht so anfühlen mag. Die Trauung ist Ihre Aufgabe und das ist schon überwältigend genug.

Genießen Sie

Ehepaar, Strand | © panthermedia.net /EpicStockMedia
Ehepaar, Strand | © panthermedia.net /EpicStockMedia

Heiraten sollte auch einfach genossen werden, denn das ist es. Es ist Genuss. Es ist die Verbindung zweier Menschen, die sich sicher sind, einen Weg gemeinsam beschreiten zu wollen. Und man sollte an dem Tag nicht an die Zukunft denken und was alles so kommen könnte oder vielleicht kommen kann. Es ist immer ein Vielleicht. Vor allem sollten Sie gemeinsam den Moment genießen und Sorgen beiseite schieben.

Denn immerhin gibt es ja einen Grund, warum Sie sich für die Hochzeit entschieden haben, nicht wahr? Ganz gleich, welche kleinen Zweifel auch immer aufkommen mögen. Sie als Brautpaar haben es sich verdient, diesen Tag und auch die Organisation davor zu genießen und nicht nur in Stress und Angst zu verbringen. Seien Sie locker, seien sie genussvoll.

Fazit und Abschlussbetrachtung

Eine Hochzeit kann so etwas schönes sein. Und am Meer, mit dem Sand unter den Füßen, kann es für jeden, der dabei war, ein Erlebnis sein, was derjenige so schnell nicht vergessen wird. Es geht um die Liebe, es geht um das Leben, es geht um das Beisammensein. Es geht um so viele Dinge, die so schön sind, dass man sich nach ihnen sehnt. Und Sie als Paar haben sich für diesen Weg entschieden, für diese Art der Hochzeit und es ist richtig, etwas ganz Besonderes zu wollen, wenn es um den schönsten Tag des Lebens geht, der der Beginn einer Jahrzehntelangen Verbindung sein kann. Wieso sollte nicht auch die Art und Weise etwas ganz außergewöhnliches sein?

Alles ist möglich, wenn die Organisation stimmt. Alles ist möglich, wenn Sie wissen, sich zu entspannen und kleinere Aufgaben zu delegieren, denn das dürfen Sie! Vergessen Sie das nicht. Was Sie wollen ist möglich. Und wenn Sie etwas wollen, dann tun Sie es. Es gibt Dinge, an denen sollte nicht gespart werden, weder mit Geld noch mit Mühe oder Mut. Also nehmen Sie sich ein Herz und machen Sie sich an die Arbeit. So viele schöne Tage, die wir nie vergessen werden, sind uns in dieser Welt nicht vergönnt, also müssen wir alle die Tage, die wir haben, nutzen und ausbauen und zu etwas machen, von dem jeder gerne sprechen wird. Schaffen Sie sich selbst Ihren besten und tollsten Tag, denn Sie sind das Brautpaar.