33 Punkte Checkliste – Plane deine Hochzeit einfach selbst!

Hochzeit | © panthermedia.net /halfpoint

Die Hochzeitsplanung ist mit Arbeit verbunden und Sie brauchen dafür schon etwas Organisationstalent. Ein professioneller Hochzeitsplaner erledigt alle Aufgaben natürlich perfekt und er denkt an alles. Doch leider ist ein Profi recht teuer und wenn Sie sich das Geld sparen möchten, dann können Sie die Hochzeitsfeier auch selbst planen. Damit alles gut bedacht wird, sollten Sie eine Checkliste anfertigen und erledigte Aufgaben einfach abhaken. So verlieren Sie nicht den Überblick und die Hochzeitsplanung wird perfekt. 

Damit es auch wirklich der schönste Tag im Leben wird, sollten Sie mit der Hochzeitsplanung rechtzeitig beginnen, in aller Regel wird die Planung schon ein Jahr vor dem großen Fest in Angriff genommen. Eine Checkliste ist sehr hilfreich, so wird nichts vergessen und die Hochzeitsplanung wird optimal.

Ob die Hochzeit nun im kleinen Kreis gefeiert wird oder ob eine große Feier geplant ist, es sind viele Details zu bedenken, Termine sind zu vereinbaren und diverse Besorgungen sind zu machen. Eine Checkliste wird Ihnen helfen, denn es muss ja eine Gästeliste erstellt werden, die Trauzeugen müssen gefragt werden und das Brautkleid muss ausgesucht werden. Nun hört sich die Planung recht kompliziert an, aber mit einer Checkliste wird die Hochzeitsplanung ganz einfach.

Hier nun eine Checkliste – 1 Jahr vor dem großen Tag

Schon 12 Monate vor dem Fest beginnen die Vorbereitungen, als erstes müssen Sie den Hochzeitstermin festlegen. Ohne dieses Datum geht gar nichts, aber Sie sollten die Trauzeugen fragen, ob dieser Termin auch passt und ob die Trauung an diesem Tag stattfinden kann. Sie sollten auch sicherstellen, dass an diesen Tag keine anderen Veranstaltungen geplant sind, etwa ein Geburtstag, ein WM-Endspiel oder gar die Hochzeit der besten Freundin.

Vielleicht gibt es auch ein Datum, das Ihnen viel bedeutet? Auch das kann in die Planung einbezogen werden. Und denken Sie immer daran, die perfekte Jahreszeit für die Hochzeit gibt es nicht. Denn regnen kann es auch im Sommer, ein Termin im August garantiert kein schönes Wetter. Im Herbst zu heiraten ist auch eine schöne Idee, es gibt hier wunderbare Möglichkeiten, um die Dekoration der Location herbstlich zu gestalten.

Pärchen | © panthermedia.net /Erik Reis
Pärchen | © panthermedia.net /Erik Reis

Natürlich hat eine Hochzeit im Frühling etwas für sich, aber auch im Winter kann eine märchenhafte Atmosphäre entstehen. Wann auch immer der große Tag sein soll, die Trauzeugen müssen sich auf diesen Tag vorbereiten können. Sie dürfen übrigens ruhig die Trauzeugen in die Hochzeitsplanung mit einbeziehen, sie können viele Aufgaben übernehmen.

Natürlich müssen die Familie und die Trauzeugen von dem großen Ereignis erfahren, Eltern und Geschwister müssen unbedingt benachrichtigt werden. Das Brautpaar kann jedoch natürlich auch Onkel, Tanten, Cousins und Cousinen Bescheid sagen. Alle Personen werden sich über diese Nachricht sicher freuen. Jetzt sollten Sie auch die Gästeliste erstellen, es sollten alle Personen auf der Gästeliste stehen, die Sie auch an Ihrem einzigartigen Tag dabeihaben wollen.

Vielleicht erstellen Sie auch getrennt eine Gästeliste, also Braut und Bräutigam schreibt die Personen auf, die bei der Trauung anwesend sein sollen. Dann führen Sie die Listen zusammen. Sie sollten ruhig alle Personen auf die Gästeliste schreiben die Ihnen einfallen. Ob alle dann wirklich zur Feier eingeladen werden, sei mal dahingestellt. Aber so bekommen Sie wenigstens einen ersten Eindruck, wie viele Personen es werden könnten.

Natürlich müssen jetzt auch die Kosten der Hochzeitsfeier besprochen werden, denn zu Beginn der Planung muss das Hochzeits-Budget klar sein, es gibt keine Obergrenze, also sollte das Brautpaar wissen, was es ausgeben kann und will. Einen Kredit für diesen Tag aufzunehmen ist keine gute Idee, das Brautpaar möchte sicher das gemeinsame Leben nicht mit einem Schuldenberg beginnen.

10 Monate vor der Hochzeit

Jetzt sollten Sie festlegen, wie die Hochzeitsfeier eigentlich aussehen soll. Soll es eine kirchliche Trauung geben oder gibt sich das Brautpaar nur auf dem Standesamt das Ja-Wort? Soll es eine große Feier werden oder soll die Feier im engsten Kreis stattfinden? Wichtig ist auch der Rahmen, in dem die Feier stattfinden soll. Das ist bei der Planung der Hochzeits-Location zu bedenken.

Sie müssen ja auch dem Lokal rechtzeitig Bescheid sagen, ob die Räume frei sind ist bei der Hochzeitsplanung sehr wichtig. Auch den Preis und die Größe der Räume sollten Sie erfragen, wenn alles perfekt ist, können Sie gleich buchen. Ein Probe-Essen versteht sich wohl von selbst. Sie sollten auch abklären, wer den Kuchen und die Hochzeitstorte liefern und ob ausreichend Parkplätze zur Verfügung stehen.

Jetzt können Sie auch die Einladungen verschicken, die Gäste können sich so gut auf die Feier vorbereiten. Natürlich müssen Sie sich auch mit den Trauzeugen treffen, viele Personen wollen ja ein Wörtchen bei der Trauung mitreden. Zu diesen Zeitpunkt sollten Sie auch das Brautkleid aussuchen, so bleibt genügend Zeit, um das Brautkleid noch zu ändern oder gar zu schneidern. Eine sehr günstige Alternative wäre auch ein gebrauchtes Brautkleid, für diesen einen Tag müssen Sie nicht unbedingt ein kleines Vermögen ausgeben. Denken Sie zumindest einmal darüber nach.

8 Monate vor der Hochzeit

Paar | © panthermedia.net /Antonio Guillen Fernández
Paar | © panthermedia.net /Antonio Guillen Fernández

Wenn Sie nur standesamtlich heiraten, fällt dieser Punkt weg. Aber wenn das Brautpaar eine kirchliche Trauung wünscht, muss der Pfarrer benachrichtigt werden. Auch einen Fotografen sollten Sie jetzt buchen und jetzt sollte auch die Band oder DJ für die Feier ausgesucht werden. Die Musik auf der Feier spielt bei der Planung eine wesentliche Rolle. Überlassen Sie die Unterhaltung ruhig einem Profi, er wird die Auswahl der Lieder so gestalten, dass sie auch allen Gästen gefällt.

Wenn Sie direkt nach der Feier in die Flitterwochen aufbrechen, sollten Sie die Reise ebenfalls jetzt buchen. Sie müssen ja rechtzeitig Urlaub beantragen und nach einer günstigen Reise werden Sie wahrscheinlich auch Ausschau halten. Also planen Sie rechtzeitig.

Natürlich muss das Brautpaar etliche bürokratische Hürden nehmen. Unter Umständen müssen Sie die Namensänderung bei verschiedenen Stellen bekannt geben und bestimmte Dokumente für die standesamtliche Trauung beibringen. So brauchen Sie eine Geburtsurkunde, eventuell ein Scheidungsurteil und vielleicht auch ein Ehefähigkeitszeugnis. Erkundigen Sie sich bei der zuständigen Stadtverwaltung, welche Papiere Sie vorlegen müssen.

6 Monate vor dem großen Fest

Das Brautpaar hat noch viel zu tun. Trauringe sind unverzichtbar, es ist eine alte Tradition, die Sie ja unbedingt beibehalten möchten. Also besuchen Sie mehrere Juwelier-Läden, um auch die richtigen Ringe zu finden. Bestellen Sie die Eheringe rechtzeitig, sie müssen ja noch graviert werden und eventuell enger oder weiter gemacht werden. Nun sollte auf der Checkliste auch der Geschenke-Tisch stehen, doch das Brautpaar kann sich natürlich auch Geld wünschen. Wenn sich das Brautpaar nichts wünscht, muss mit allerhand unnützem Krame gerechnet werden, das will sicher niemand.

Jetzt steht auf der Checkliste, dass die Gäste eingeladen werden müssen. Versenden Sie die Einladungskarten rechtzeitig, denn die Gäste brauchen sicher viel Zeit, um sich auf das Fest vorzubereiten und vielleicht ein neues Kleid oder einen neuen Anzug zu kaufen. Allzu kurzfristig dürfen Sie die Gäste nicht einladen. Und hier noch ein kleiner Tipp: Sie können die Einladungskarten gerne persönlich übergeben, das spart jede Menge Porto.

Natürlich muss auch der Bräutigam eingekleidet werden, der Bräutigam sollte sich jetzt ein paar Gedanken zu seinem Outfit machen. Sicher muss der Anzug oder das festliche Outfit zum Brautkleid passen, doch eine rechtzeitige Suche erspart Stress, falls der Anzug etwas später geliefert wird.

Natürlich muss jetzt auch die Dekoration für die Hochzeits-Location festgelegt werden und wie soll eigentlich das Braut-Auto geschmückt werden? 

  • In welcher Farbe soll dekoriert werden?
  • Welche Dinge werden selbst gebastelt?
  • Was muss gekauft werden?
  • Welche Blumen sollen wo bestellt werden?
  • Wie soll die Tischdekoration aussehen?
  • Wer dekoriert eigentlich?

Diese Fragen müssen beantwortet werden, denn sonst gibt es ein Chaos. Holen Sie sich Hilfe bei der Familie oder beauftragen Sie die Trauzeugen mit der Dekoration. Viele Personen machen das gerne und sind glücklich, dass sie Ihnen helfen können.

Zum perfekten Aussehen der Braut gehört nicht nur das Brautkleid, auch die Braut-Frisur spielt eine große Rolle. Vereinbaren Sie einen Termin, um die Frisur erst einmal auszuprobieren. Ob Sie einen Braut-Schleier tragen wollen oder Blüten im Haar bevorzugen, der Frisör muss ja wissen, wie es am besten passt. Sie können sich übrigens jetzt auch Gedanken machen, wie der restliche Schmuck aussehen soll.

4 Monate bis zum Fest

Pärchen, Tanzen | © panthermedia.net /Monkeybusiness Images
Pärchen, Tanzen | © panthermedia.net /Monkeybusiness Images

Der große Tag rückt immer näher und wenn Sie nicht tanzen können, dann wäre es jetzt die richtige Zeit, einen Tanzkurs zu besuchen. Es ist Tradition, dass das Brautpaar mit dem Brautwalzer den Tanz eröffnet und Sie wollen sich ja sicher nicht blamieren. Jetzt können Sie auch die Tischordnung festlegen, vorausgesetzt natürlich, dass diese auch vorgesehen ist. Es müssen ja nicht unbedingt Personen nebeneinandersitzen, die sich auch sonst tunlichst aus dem Weg gehen.

Denken Sie auch mal über einen Ehevertrag nach, auch wenn es ziemlich unromantisch ist, die Finanzen sollten geregelt sein. Sicher schweben Sie auf „Wolke 7“ und gehen davon aus, dass die Liebe ewig hält. Doch eine Garantie hierfür gibt es nicht. Machen Sie also einen Ehevertrag, wenn er nie gebraucht wird, umso besser.

Die Hochzeitstorte wird vom Brautpaar gemeinsam angeschnitten, also bestellen Sie die Torte ganz nach Ihrem Geschmack und geben Sie der Bäckerei Hinweise zum Aussehen der Hochzeitstorte. Vielleicht ist jedoch in Ihrem näheren Umfeld ein Hobby-Bäckerin, auch sie kann die Hochzeitstorte schön gestalten.

Noch 2 Monate bis zur Hochzeit

Am Tag der Hochzeit steht das Brautpaar im Mittelpunkt, also müssen Sie jetzt die Aufgaben verteilen. Am besten Sie rufen jetzt alle Helfer zusammen, jeder weiß dann welche Aufgabe er hat. Natürlich müssen auch Hinweisschilder für die Gäste aufgestellt werden.

  • Wo geht es zur Toilette?
  • Wo werden die Hochzeitsgeschenke platziert?
  • Sollen Smartphones laufen?

Buchen Sie auch ein Hotelzimmer für die Hochzeitsnacht, bestimmt hat das Brautpaar an diesem Tag keine Lust mehr, mehrere Kilometer nach Hause zu fahren. Meist fallen die Brautpaare nur noch todmüde ins Bett.

Der letzte Monat vor der Hochzeit

Glückliches Paar | © panthermedia.net /halfpoint
Glückliches Paar | © panthermedia.net /halfpoint

Jetzt wird es ernst, die Checkliste ist ziemlich abgearbeitet. Jetzt müssen Sie die Brautschuhe einlaufen, die Trauringe abholen und das Brautkleid und den Anzug des Bräutigams holen. Eine Woche vor dem Hochzeitstermin sollte der Bräutigam noch einmal zum Frisör gehen und die Braut sollte sich einem letzten Kosmetik-Termin unterziehen.

Auf der Checkliste sollte auch stehen, dass zwei Taschen benötigt werden. Die Braut braucht eine Handtasche, damit auch die wichtigsten Utensilien am Hochzeitstag leicht zu erreichen sind. Und eine gemeinsame Reisetasche, in der dann Sachen für die Nacht und den nächsten Morgen parat stehen.

Jetzt ist die Checkliste abgearbeitet und der Hochzeitstag ist da. Jetzt sollten Sie nur noch genießen, lachen Sie über Missgeschicke und freuen Sie sich einfach, dass alle Freunde und die Familie mit Ihnen feiern. Der Hochzeitstag ist ja der schönste Tag im Leben, wenn wirklich mal etwas schief geht ist das gar nicht schlimm. Jetzt ist nur noch Genießen angesagt.