Die Hochzeit in schöner Erinnerung behalten – sieben tolle Ideen und Inspirationen

Hochzeitsalbum | © panthermedia.net /baloon111

Die meisten Brautpaare planen und organisieren bereits Monate und manchmal sogar Jahre im Voraus alle wichtigen Details ihrer Hochzeit, damit diese auch wirklich zum schönsten Tag ihres Lebens wird. Da fließen sehr viele Stunden in die Vorbereitung, so einige Kosten müssen in das Catering investiert werden und nicht wenig Mühe wird für die Dekoration aufgebracht – am Ende soll schließlich alles perfekt sein. Doch leider vergeht der eigentliche große Tag im Endeffekt schneller, als es den meisten lieb ist.

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass ihr die Momente eurer Heirat für euch erhaltet, sozusagen „konserviert“. Wir nennen im Folgenden sieben tolle Ideen und Inspirationen, mit denen ihr eure Hochzeit ganz sicher in schöner Erinnerung behaltet und die euch immer wieder mit einem Lächeln im Gesicht an den Tag zurückdenken lassen.

1. Professionelle Fotos und Videos

Bilder sind absolute Pflicht auf einer Hochzeit, denn sie halten kleine Augenblicke für die Ewigkeit fest. Damit man allerdings wirklich Freude an den Bildern hat, sollte man mindestens einen professionell fotografierenden Gast oder besser noch einen bezahlten Fotografen engagieren. So wird sichergestellt, dass weder verwackelte Bildausschnitte noch unscharfe Fokussierungen vorkommen.

Die schönsten Bilder arrangiert man übrigens am besten im Nachhinein in einem Fotobuch oder lässt das liebste Foto auf Leinwand drucken, denn so verstauben sie nicht auf dem Dachboden, sondern sind immer im Blick. Als perfekte Ergänzung zu den Hochzeitsfotos kann man zusätzlich ein Hochzeitsvideo drehen lassen, welches den Tag authentisch widerspiegelt und die Erinnerungen nicht verblassen lässt.

2. Schnappschüsse nicht vergessen

Ein professioneller Hochzeitsfotograf sorgt zwar für wirkungsvolle Fotos, kann jedoch in großen Feiergesellschaften nicht überall zeitgleich sein und verpasst somit einiges, was an den Tischen der Gäste passiert. Daher ist es eine nette Idee, auf jeden Tischabschnitt eine Einwegkamera zu stellen, mit der die Gäste selbst Fotos schießen können. So wird jeder noch so kleine Moment festgehalten – mitten aus dem Geschehen, nicht gestellt und ganz authentisch. Ebenso wie diese Einwegkameras kann auch ein mobiles Fotostudio, genannt Photo-Booth, für lustige Schnappschüsse sorgen.

Vor kreativen Hintergründen und mit ausgefallenen Requisiten entstehen wundervolle Erinnerungen, die später sowohl für beim Brautpaar selbst als auch bei den Gästen mit Sicherheit für den ein oder anderen Lacher sorgen. Eine solche Photo-Booth kann man ganz einfach selbst basteln oder für wenig Geld bei einem Foto-Dienstleister ausleihen.

3. Gästebuch mal anders

Das Brautpaar steht selbstverständlich an seinem großen Tag im Vordergrund, doch erst im Zusammenspiel mit den Gästen kommt so richtig feierliche Stimmung auf. Die Gäste sind schließlich wichtige Erinnerungsträger, mit denen man sich auch später noch gerne über die Feier austauscht. Bereits seit vielen Jahrzehnten liegt auf Hochzeiten daher üblicherweise ein Gästebuch aus, in welches die Hochzeitsgäste Glückwünsche, Weisheiten oder persönliche Sprüche für das Brautpaar schreiben können.

Um diese Tradition etwas aufzupeppen, kann man sich kreative Alternativen überlegen: So kann man ein Jenga-Spiel als „Gästebuch“ umwandeln, Steine bemalen oder in einen Briefkasten persönliche Postkarten werfen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Eine besonders schöne Möglichkeit ist es außerdem, ein Hochzeits-Mosaik zu erstellen. Wenn jeder Gast ein Teil des Mosaiks verziert und das Puzzle anschließend zusammengefügt wird, erhält das Brautpaar am Ende ein riesiges Gemälde mit Wünschen seiner Liebsten – ein echtes Kunstwerk für das gemeinsame Wohnzimmer.

4. 99 Luftballons mit 99 lieben Wünschen

Kuss im Konfettiregen | © panthermedia.net /halfpoint
Kuss im Konfettiregen | © panthermedia.net /halfpoint

Wer einen ganz besonderen Augenblick mit seinen Gästen teilen möchte, der kann sich einer jahrtausendealten Tradition bedienen, die ursprünglich aus Thailand stammt: Dort ließ man bereits vor 2.000 Jahren sogenannte Himmelslaternen mit Wünschen oder kleinen Botschaften für das Brautpaar in den Himmel steigen. Traditionell sollen diese guten Wünsche irgendwann in Erfüllung gehen. Als Alternative zu den Himmelslaternen kann man selbstverständlich auch mit Helium gefüllte Luftballons aufsteigen lassen, an denen kleine Kärtchen angebracht sind. Diese tragen die Erinnerungen an die Hochzeit wortwörtlich in die Welt heraus – und erfreuen möglicherweise einen völlig Unbekannten, der einen der Ballons zufällig findet.

5. Hochzeitszeitung im Nachhinein

Üblicherweise gibt es Hochzeitszeitungen bereits direkt auf der Hochzeit: Sie werden nach der Trauung an die Gäste verteilt und bilden ein wunderschönes Erinnerungsstück, welches beim Durchstöbern stets an die Liebe des Brautpaares erinnert. Man kann diese Tradition jedoch auch etwas umändern und den Gästen erst nach der Hochzeit eine Zeitung zukommen lassen.

Der Inhalt wird mit lustigen Sprüchen oder Anekdoten des Abends, mit den Reden der Trauzeugen und selbstverständlich mit ganz vielen Bildern des großen Tages gefüllt. Auch Steckbriefe der Gäste, Berichte über die Flitterwochen oder ähnliche Dinge lassen sich ideal unterbringen. Nicht nur für die Gäste, sondern vor allem auch für die frisch Vermählten selbst ist dies eine wunderbare Erinnerung, die man gerne wieder aufschlägt.

6. Eine Memory-Box erstellen

An einer Hochzeit sammeln sich so einige materielle Dinge an, die man nach der Trauung auf keinen Fall in den Müll werfen sollte: Accessoires an der Kleidung, unbenutzte Servietten, kleine Dekorationselemente, das Ablaufheft der kirchlichen Trauzeremonie und die Papeterie im Allgemeinen. Anstatt diese Materialen lieblos zu entsorgen, empfiehlt es sich, von jedem Gegenstand eines aufzubewahren und alle diese Dinge in einer großen Kiste, einer sogenannten Memory-Box, zu sammeln. So kann man beispielsweise auch die Einsteckblume des Bräutigams trocknen lassen und in die Box legen. Immer, wenn die Kiste später geöffnet wird, spürt man förmlich, wie sich die Erinnerungen an die Hochzeit im Raum verteilen. Zum Aufbewahren des Brautkleides gibt es übrigens auch schöne, dekorative Boxen, die aufgrund ihres Materials sogar ein Vergilben des Stoffes verhindern.

7. Die Liebe wachsen lassen

Verliebt nach der Hochzeit | © panthermedia.net /Andrii Omelnytskyi
Verliebt nach der Hochzeit | © panthermedia.net /Andrii Omelnytskyi

Mit jedem Tag, den das Brautpaar nach seiner Hochzeit gemeinsam verbringt, soll die Liebe der beiden zueinander ein Stückchen größer und stärker werden. Diese Symbolik lässt sich perfekt widerspiegeln, indem die frisch Vermählten nach ihrer Heirat gemeinsam einen Baum pflanzen. An der Größe des Baumes kann man im Nachhinein die Länge der gemeinsam verbrachten Zeit ablesen – und gleichzeitig tut man etwas für die Natur. Wer keinen eigenen Garten besitzt, kann einfach in der heimischen Gemeinde nach einem schönen Plätzchen für den Baum fragen. Alternativ sind natürlich auch Miniaturbäumchen auf dem eigenen Balkon eine tolle Idee.